Janowitz feierte 1960 ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen und war von 1962 bis 1987 Mitglied der Wiener Staatsoper. Als Schülerin des Konservatoriums der 1950er und Ehrenmitglied der Kunstuniversität seit 1986 ist Gundula Janowitz eng mit der Institution verbunden.

1967 wurde sie zur österreichischen, 1974 zur Berliner Kammersängerin ernannt. Ihre Auftritte führten sie in alle bedeutenden Opernhäuser und Konzertsäle der Welt. Im Jahr 1970 gründete sie die Gundula-Janowitz-Stiftung zur Förderung des Sängernachwuchses. 1990 verabschiedete sie sich von der Bühne. In der Saison 1990/1991 war sie Intendantin des Grazer Opernhauses. Sie ist Trägerin des „Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien“, welches ihr im Jahr 2005 verliehen wurde.

Das Foto entstand während der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Gundula Janowitz als erstes weibliches Ehrenmitglied der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst im Jahr 1986.